Aktuell

Stuttgart: Neuer Termin für didacta 2021 in Mai wird geprüft

„didacta schafft Perspektiven“ – so lautet das Motto der didacta 2021. Das ist Leitbild und Anspruch zugleich. Die aktuelle Pandemielage und die damit verbundenen Einschränkungen machen eine verlässliche Planung einer Vorort- oder Hybridveranstaltung im ersten Quartal 2021 jedoch derzeit unmöglich.  

Daher hat die Messe Stuttgart zusammen mit Ihrem Partner Didacta entschieden, die didacta 2021 für den Termin vom 23. - 27. März 2021 abzusagen. Rückmeldungen der Partner und Aussteller der didacta bestätigen gleichzeitig ein großes Interesse der Kunden an einem persönlichen Austausch. Es wird daher eine Durchführung der didacta zu einem Ausweichtermin zwischen dem 17. und 21. Mai 2021 mit einem hybriden Format geprüft.

Die didacta führt als weltweit größte und Deutschlands wichtigste Bildungsmesse jährlich Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen (Messe Stuttgart, 18.12.2020).  

Weitere Informationen finden Sie hier

DigitalPakt Schule: Zusätzliche Mittel für Administration

Mit der Zusatz-Verwaltungsvereinbarung „Administration“ ergänzt der Bund die Mittel des DigitalPakts Schule, sodass auch professionelle Support-Strukturen an den Bildungseinrichtungen entstehen.

Der Bund stellt den Ländern, ergänzend zum DigitalPakt Schule, 500 Millionen Euro zur Verfügung: Durch die Zusatz-Verwaltungsvereinbarung Administration sollen die Schulträger dabei unterstützt werden, den Ausbau von professionellen Administrations- und Support-Strukturen zu finanzieren; Personal- sowie Sachkosten können geltend gemacht werden. Mit den Mitteln kann außerdem die Qualifizierung und Weiterbildung von IT-Administratoren in Höhe von bis zu 10.000 Euro pro Fachkraft finanziert werden.
Weitere informationen finden Sie hier

KMK-Präsidentschaft 2021

Berlin. Brandenburg stellt im kommenden Jahr 2021 zum zweiten Mal nach 2005 die Präsidentin der Kultusministerkonferenz. Die brandenburgische Bildungsministerin Britta Ernst wurde während der virtuellen 372. Kultusministerkonferenz zur Präsidentin der KMK für die Amtszeit 2021 gewählt. Sie folgt im Amt auf die rheinland-pfälzische Bildungsministerin, Dr. Stefanie Hubig, die jetzt 3. Vizepräsidentin wird.
Die künftige Präsidentin Britta Ernst sagte: „Die Corona-Pandemie hat weltweit derart einschneidend in unser aller Leben eingewirkt und damit vieles verändert, aber nicht alles. Eine der großen Herausforderungen und Aufgaben, liegt nach wie vor in der Digitalisierung. Bereits 2016 hat die KMK Strategie „Bildung in der digitalen Welt" einen strategischen Rahmen für die Entwicklung der Bildung in Deutschland vorgelegt. Darauf aufbauend soll der Focus im Jahr 2021 auf den Unterricht unter den neuen Bedingungen gelegt werden."
Weitere Informationen finden Sie hier